Digitales Röntgen

Die Zeiten des Röntgen auf Filmen sind vorüber. Eine Zeitlang konnte man noch Fortschritte mit empfindlicheren Filmen und Verstärkerfolien machen. Das digitale Röntgen hat aber eine bisher nicht erreichte Verringerung der Strahlendosis gebracht. Hinzu kommen weitere nicht zu unterschätzende Vorteile. Digitale Bilder lassen sich auf dem Bildschirm fast beliebig vergrößern, Helligkeit und Kontrast lassen sich einstellen, Filter können verwendet werden. Mit spezieller Software kann man Dichteunterschiede auswerten lassen, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, und damit versteckte Karies deutlicher erkennen. Die Software gibt dem Arzt eine zweite Meinung ohne einen Kollegen zu konsultieren.

In digitalen Röntgenbilden können Streckenmessungen direkt über die Software erfolgen und so Wurzellängen und Knochenhöhen für Implantate sehr genau festgestellt werden. Schieblehre und Umrechnung von Vergrößerungsfaktoren sind entbehrlich, was Fehlerquellen reduziert.

Mit zunehmender Spezialisierung der Ärzte wird es immer wichtiger, Daten und Röntgenbilder schnell und in unverfälschter Form auszutauschen. Digitale Röntgenbilder lassen sich per Email verschicken, ohne das Original aus der Hand zu geben. So können Ärzte per Telefon eine Diagnose diskutieren während beide das gleiche Bild vor sich auf dem Bildschirm haben. Diese Arte des Austausches mit Fachkollegen ist bei uns tägliches Geschäft.

Digitale Röntgenbilder vergilben auch nicht wegen schlechter Fixierung, man benötigt keine Dunkelkammer für die Entwicklung, es muss keine Chemie gekauft und entsorgt werden.

Im Praxisalltag gibt es noch einen ganz banalen und praktischen Vorteil: Nie liegt ein unbeschriftetes Röntgenbild auf dem Fußboden, welches aus einer Karteikarte gefallen ist und nicht mehr zugeordnet werden kann. Die Bilder werden von der Software automatisch der digitalen Karteikarte des Patienten zugeordnet und stehen auf jedem PC in der Praxis zur Verfügung.

Für die kleinen Einzelbilder von Zähnen, z.B. der Kontrolle nach einer Wurzelkanalfüllung oder der Pilotbohrung für ein Implantat, muss der Patient den Behandlungsstuhl nicht verlassen. Es gibt kein Laufen durch die Praxis mit offenem Mund zum Röntgenraum, sterile Abdeckungen bei chirurgischen Eingriffen bleiben an Ort und Stelle.

Digitale Röntgenbilder liegen nach dem Belichten des Sensors sofort auf dem PC im Behandlungszimmer vor, so kann der Behandlungsablauf ohne Unterbrechung fortgesetzt werden.

Voraussetzung für digitales Röntgen ist eine sichere Datenspeicherung auf gespiegelten Festplatten und zusätzlicher externer Sicherung. Die Investition für die Ausrüstung ist relativ hoch, aber in Anbetracht der Vorteile und aus Strahlenschutzgründen zum Wohle der Patienten ist das digitale Röntgen aus einer modernen Praxis nicht wegzudenken.